Hanf-Anbau bietet riesiges Potenzial für Afrika

cbd-cannabis-afrikaAgrarexperten bescheinigen Afrika ein riesiges Potenzial im Anbau und Verkauf von Hanf-Produkten. Vor allem CBD erfährt momentan weltweit einen massiven Boom. In den USA werden die entsprechenden Hersteller bereits an den Börsen sehr hoch gehandelt. Atemberaubende Wachstumsraten werden weltweit verzeichnet, in Deutschland schießen Hanfshops wie Pilze aus dem Boden. Auf dem gesamten afrikanischen Kontinent verfügen Landwirte über ausreichend Expertise in der Kultivierung der populären und gleichsam umstrittenen Heilpflanze. Theoretisch also beste Voraussetzungen, um etwas vom „Wirtschaftswunder CBD“ zu profitieren. Probleme in der Wasserversorgung und eine Kriminalisierung von Hanf allgemein verhindern aber die Ausbildung eines legalen Marktes.

Von der Mittelmeerküste bis zum Kap der Guten Hoffnung: In ganz Afrika ist der Anbau und Konsum von Hanfprodukten bekannt. Trotzdem gilt er – unabhängig der späteren Verarbeitung – in den allermeisten Staaten als illegal. Harte Strafen warten auf denjenigen, der die Pflanze in welcher Art auch immer produziert und konsumiert. Von den 38.000 Tonnen Cannabis, die Wirtschaftsexperten zufolge dennoch jährlich in Afrika produziert werden, entstammt der überwältigende Anteil aus dem Schwarzmarkt. Nur sehr wenige Regierungen konnten sich bislang dazu durchringen, Hanf zu entkriminalisieren und damit den Grundstein für die Entwicklung eines boomenden Marktes zu legen.