FDA führt öffentliche Anhörung zu Cannabidiol durch

Bereits vor einiger Zeit haben wir darüber berichtet, dass die USA die Bevölkerung zum Thema Cannabis und CBD befragt. Ziel der Befragung war es, sich ein Bild über die breite Meinung zu diesen Themen machen zu können. Die Ergebnisse sollten daraufhin in die Entscheidung der USA bezüglich einer Neueinstufung entsprechender Substanzen auf UN-Ebene beeinflussen. Nun hat auch die FDA (Food and Drug Administration), welche ungefähr mit dem Gesundheitsministerium in Deutschland vergleichbar ist, eine ähnliche Befragung angekündigt. So sollen US-Bürger ab Mai Ihre Meinung und Erfahrungen zum Thema CBD teilen. Ein weiterer Schritt in Richtung Freigabe von CBD in den USA?

Ab Mai diesen Jahres soll die „öffentliche Anhörung“ starten. Der Hintergrund ist hierbei klar: Zwar ist Nutzhanf seit der Verabschiedung der sogenannten „US Farm Bill“ legalisiert, sodass THC-arme Cannabissorten bundesweit zu verschiedenen Zwecken angebaut werden dürfen, die Regulierung von CBD obliegt jedoch nach wie vor der FDA. Diese sieht den Einsatz von CBD bisher ganz klar lediglich zu wissenschaftlichen Zwecken vor. Dennoch vertreiben zahlreiche Unternehmen Ihre CBD Produkte in den USA und verstoßen dabei gegen aktuelle Richtlinien.