CBDwelt.de

Ist CBD legal in Deutschland?

Herzlich willkommen auf CBDwelt.de – Ihr Online Shop fĂŒr CBD Produkte! Cannabidiol, kurz CBD, ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Dennoch gibt es tausende von Menschen, welche gerne CBD kaufen möchten und nicht wissen, ob es legal ist. Dies hĂ€ngt vor allem damit zusammen, dass es aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Diese wird vornehmlich mit Marihuana, sprich einer Droge, in Verbindung gebracht. Cannabidiol ist davon klar abzugrenzen. Aus diesen GrĂŒnden kommt die explizite Frage auf: Ist CBD legal in Deutschland? Dieser Frage gehen wir auf den Grund und ziehen dabei aktuelle Gesetze, Ereignisse und BeschlĂŒsse hinzu.

 

Inhaltsverzeichnis

CBD ist legal in Deutschland zu erwerben!

CBD gilt vor dem Gesetzesgeber als nicht-psychoaktiv und fÀllt somit nicht mehr unter das BetÀubungsmittelgesetz.

Vielmehr wird das Cannabinoid fortan als NahrungsergĂ€nzungsmittel angesehen. Mithilfe dieser Klassifizierung darf CBD Öl legal gekauft werden. Dies gilt auch fĂŒr CBD, welches als Kosmetika verkauft wird.

Diese Klassifizierungen sind beim Kauf von CBD Öl unbedingt zu beachten. Wird das Produkt nĂ€mlich als Heil- oder Arzneimittel mit dem Hinweis auf spezielle Wirkungen verkauft, ist dies als illegal einzustufen. Das Verbot von Heilversprechen ist aus rationaler Sicht sehr sinnvoll: CBD ist kein Allheilmittel sondern lediglich ein natĂŒrlicher Bestandteil der Hanfpflanze.

ZusĂ€tzlich gilt darauf zu achten, dass es vom Cannabis-Anbau und vom berauschend wirkenden THC abzugrenzen ist. In Deutschland ist es generell verboten, Cannabis anzubauen beziehungsweise konsumierbares THC daraus zu gewinnen. Weiter sind der Besitz und natĂŒrlich auch der Handel verboten (§29 Gesetz ĂŒber den Verkehr mit BetĂ€ubungsmitteln – BetĂ€ubungsmittelgesetz). Nur durch das Anraten eines praktizierenden Mediziners und einem entsprechenden Rezept ist der Konsum von THC-haltigen Produkten legal.

Da Cannabidiol allerdings ein Bestandteil der Cannabis-Pflanze ist, können alle CBD-Produkte Spuren von THC enthalten. Deshalb gilt in Deutschland: “Das CBD Produkt darf nicht mehr als 0,2% THC enthalten.” Zusammenfassend muss man als KĂ€ufer lediglich auf folgende Punkte achten:

  1. THC-Gehalt unter 0,2%
  2. CBD als NahrungsergÀnzungmittel / Kosmetikprodukt erwerben
  3. Verkauf ab 18 Jahre
  4. Kein Verkauf mit Heilversprechen

Sollten diese Bestimmungen nicht eingehalten werden, dann ist CBD nicht legal. Dies gilt vor allem fĂŒr alle VerkĂ€ufer, die Cannabidiol Produkte mit einem Heilversprechen oder als Arneimittel verkaufen. Sollte CBD aber von einem Arzt als Heilmittel oder Arzneimittel fĂŒr einen Patienten genutzt werden, muss hierfĂŒr ein Rezept vorliegen.

Entdecken Sie unsere legalen CBD Produkte

CBD Öl

Entdecken Sie viele verschiedene CBD Öle von 1% – 30%.

CBD Kosmetik

CBD fĂŒr die Haut in unterschiedlichsten Varianten.

CBD E-Liquid

Erleben Sie ein geschmacksintensives Dampferlebnis mit CBD.

CBG Öl

Der neue Trend? Probieren Sie neuartiges CBG Öl aus.

Unsere Marken:

Aktuelle Gesetze & Stellungsnahmen im Überblick:

CBD ist nach Regelung des §2 und §3 des deutschen Arzneimittelgesetzes kein Arzneimittel mehr.

Der Kauf von ernĂ€hrungsfördernden Pflanzen-Rohstoffen ist in der EU-NEM-Richtlinie 2002/46/EG ausdrĂŒcklich als Teil einer NahrungsergĂ€nzung vorgesehen und frei zu erwerben.

Gilt CBD als Lebensmittel? Rechtsgutachten sowie Stellungsnahme zur möglichen Einstufung von CBD-haltigen Lebensmittel im Sinne der Novel-Food-Verordnung.

Dazu sammelt CannaTrust Beweise und spricht mit dem BVL zum Thema CBD.

In welchen LĂ€ndern ist CBD legal?

Cannabis ist in den meisten LĂ€ndern immer noch fĂŒr den Freizeit-Konsum verboten. Dennoch haben viele LĂ€nder bereits eine  Entkriminalisierung eingefĂŒhrt, damit der normale Besitz kein krimineller Akt wird. In anderen LĂ€ndern, wie beispielsweise in asiatischen LĂ€ndern kann es zu einer mehrjĂ€hrigen Haftstrafe kommen. Auch im Nahen Osten fĂŒhrt bereits der Besitz von kleinen Mengen zu strengen Konsequenzen und Strafen. Wie genau die Situation in den verschiedenen LĂ€ndern aussieht, wird in den nĂ€chsten Aspekten erwĂ€hnt.

Da Cannabis leider immer noch ein stark umstrittenes Thema ist, stellt sich die Frage, ob die Cannabinoide, wie zum Beispiel CBD, ĂŒberhaupt legal sind und in welchen LĂ€ndern das Cannabinoid erlaubt ist.

In welche LĂ€nder verschicken wir CBD?

Wir von CBDwelt.de verschicken fĂŒr Sie alle unsere Cannabinoid-Produkte innerhalb Europas. Soll die Bestellung an einen Standort in Deutschland gesendet werden, so sollte Ihr Packet innerhalb von 1-3 Werktagen ankommen. Versenden wir ein Paket innerhalb Europas, so ist es nach circa 3-5 Werktagen bei Ihnen. Es kann passieren, dass Ihre Ware im Zoll stecken bleibt. Dies kann aber mit jedem Produkt passieren und leider haben wir auf solche Szenarien keinen Einfluss.

Im Folgenden wird eine kurze Liste gezeigt, in welche LĂ€nder wir CBD-Produkte (hier CBD Öl kaufen) verschicken und wie hoch die Versandkosten sind:

  • Deutschland: In Deutschland gilt kostenloser Versand ab einer Bestellung von 45 €. Die rechtliche Lage wird in einem spĂ€teren Punkt noch genauer ausgefĂŒhrt.
  • Österreich: In alle LĂ€nder innerhalb der EU verschicken wir Ihre CBD-Produkte ab einem Bestellwert vom 150 € kostenlos.
  • Schweiz: Auch wenn die Schweiz kein Mitglied der EU ist, verschicken wir auch hier Ihre Artikel kostenlos ab einem Bestellwert vom 150 €.
  • Belgien: Da es auch zur EU gehört, gelten die gleichen Versandkosten, wie bei allen EU-Mitgliedern, das heißt also ab einem Betrag vom 150 € versenden wir kostenlos innerhalb der kompletten EU.
  • DĂ€nemark: Bei allen folgenden LĂ€ndern, gelten gleiche Aspekte wie bei den vorherigen.
  • Italien
  • Frankreich
  • Luxemburg
  • Tschechien
  • Spanien
  • Schweden
  • Polen
  • Niederlande
  • 


Die Liste ist natĂŒrlich noch viel lĂ€nger. Wenn Ihr Land nicht in der Liste war, können Sie sich gerne an unsere Hotline oder unsere E-Mail Adresse wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Unterschied zwischen CBD und Marihuana

Der Unterschied zwischen den Cannabinoiden THC und CBD ist fĂŒr die meisten klar. Man sollte jedoch einen Blick auf den Unterschied zwischen Hanf und Marihuana werfen, wenn es um die LegalitĂ€t von Cannabidiol geht. Obwohl beide aus der Cannabis-Familie stammen, haben sie einen Unterschied in der Menge an CBD und THC, die die Pflanze jeweils produzieren. So hat eine Marihuana-Pflanze meist einen THC-Gehalt von bis zu 30 Prozent und hat somit eine starke psychoaktive Wirkung.

Wie schon erwÀhnt, ist CBD auch in der Marihuana-Pflanze zu finden. Das daraus gewonnene CBD ist jedoch aufgrund des hohen THC-Gehaltes in den meisten LÀndern illegal, da der allgemeine Anbau dieser Pflanze nicht erlaubt ist. Doch Cannabidiol aus der Hanfpflanze hat so einen geringen THC-Wert, weshalb der Besitz von solchen Produkten in vielen LÀndern legal ist.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Werden Sie ĂŒber neue Produkte aus dem Shop benachrichtigt.

Erhalten Sie exklusiven Zugriff auf Rabatte von bis zu 25% auf Ihren Warenkorb.

Profitieren Sie von unseren Vorteils-Aktionen.

CBD LegalitÀt weltweit

In den Nachrichten kaum zu ĂŒberhören war, dass nun auch Kanada Cannabis legalisiert hat. Somit sind der Freizeitkonsum und Cannabis fĂŒr die medizinische Anwendung komplett legal. Neben Kanada, gilt gleiches in LĂ€ndern wie: Georgien, Uruguay und Spanien. Der Freizeitkonsum wurde in der District of Columbia und 9 weiteren Staaten legalisiert.

Wer denkt, dass er beim Konsumieren in die Niederlanden auf der sicheren Seite ist, hat sich leider getĂ€uscht. Hier bleibt der Besitz von Marihuana illegal, nur der Besitz und Verkauf in den Coffeeshops sind akzeptiert. Dies sind natĂŒrlich nicht die einzigen LĂ€nder, in welchen die medizinische Verwendung von Cannabis legal ist. Dazu gehören etliche weitere LĂ€nder, wie:

  • Chile
  • Griechenland
  • Australien
  • Israel
  • Peru
  • Großbritannien
  • Polen
  • Deutschland
  • Kolumbien

NatĂŒrlich gibt es noch einige andere LĂ€nder, in welchen die medizinische Verwendung legal ist. Dennoch sind die Gesetze in vielen anderen LĂ€ndern wesentlich strenger und in diesen sind nur Cannabinoide, wie beispielsweise CBD erlaubt. 31 Staaten der USA und der District of Columbia, haben Cannabis fĂŒr die medizinische Anwendung legalisiert. Andere Hanfprodukte sind in allen 50 Staaten der USA legal. In der EU gilt die Regel: CBD-Produkte dĂŒrfen einen THC-Gehalt von 0,2 Prozent nicht ĂŒberschreiten. In den nĂ€chsten Punkten, wird genauer auf verschiedene LĂ€nder eingegangen und die jeweilige Lage geklĂ€rt.

In welchem Land ist CBD legal?

Das Cannabinoid CBD und Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke ist in vielen europĂ€ischen LĂ€ndern legal. In folgenden LĂ€ndern kann medizinischen Cannabis gekauft werden:

  • Niederlanden
  • Belgien
  • DĂ€nemark
  • Spanien
  • RumĂ€nien
  • Italien

Zudem ist es erlaubt, Industriehanf in weiten Teilen Europas legal anzubauen. Dennoch gilt auch hier wieder die Regel: es dĂŒrfen nicht mehr als 0,2 Prozent THC enthalten sein. So verwenden viele Unternehmen Industriehanf fĂŒr die Produktion und Herstellung von CBD-Extrakten und verschiedenen CBD-Isolaten.

Die Situation in Großbritannien

Hier gilt CBD nicht als BetĂ€ubungsmittel und ist somit legal und kann frei erworben werden. Aus dem Cannabis direkt darf jedoch kein CBD legal erworben werden, da es wegen dem „Misuse of Drugs Act“ illegal ist. Zudem gilt auch im Vereinigten Königreich die 0,2 Prozent Regel.

CBD in Österreich:

Im Gegensatz zu Deutschland kann man in Österreich CBD auch in BlĂŒtenform kaufen und auf komplett legalem Weg das Cannabinoid als NahrungsergĂ€nzungsmittel und Kosmetika erwerben. Dennoch sollten Anbieter und VerkĂ€ufer von der Einnahme der BlĂŒten abraten, da Sie als Aromaprodukte eingestuft worden sind. In Österreich gilt fĂŒr alle CBD-Produkte, die 0,3 Prozent Grenze. Das heißt also mein CBD darf nicht mehr als 0,3 Prozent enthalten, da es sonst als illegal eingestuft wird.

Auch in Österreich haben verschiedene CBD-Produkte an Beliebtheit gewonnen. Doch die Sozial- und Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein möchte dem Ganzen nun ein Ende setzten und fordert ein Verbot von CBD in Kosmetika und Lebensmitteln. Sie möchte, dass Cannabidiol ausschließlich in BlĂŒtenform verkauft werden darf. Der Sinn hinter dem Ganzen ist jedoch sehr fragwĂŒrdig.

Wie sieht es bei den Schweizern aus?

Die Lage in der Schweiz unterscheidet sich stark mit der Lage in Deutschland oder in Österreich. So ist die Schweiz recht locker im Umgang mit Cannabisprodukten und hat 2016 Cannabis als Tabakersatzprodukt eingestuft. Das Bundesamt fĂŒr Gesundheit hatte dies beschlossen und seit diesem Zeitpunkt dĂŒrfen Sie legal Marihuana mit einem THC-Gehalt von bis zu einem Prozent erwerben. Dennoch ist dieser Gehalt so gering, dass es zu einem Zustand des high sein kommt und lediglich fĂŒr eine leichte Entspannung dient.

Auch das Thema CBD ist nicht ganz leicht zu verstehen. So unterscheiden die Behörden zwischen dem CBD als Lebensmittel (NahrungsergĂ€nzungsmittel, angereicherte Speisen mit dem Cannabinoid, etc.) und CBD als normalen Gebrauchsgegenstand (E-Liquids zum Dampfen). Der THC-Gehalt fĂŒr die Lebensmittel ist noch nicht ganz geklĂ€rt. Jedoch sind im Vergleich zu Deutschland und Österreich keine Kosmetika erlaubt. Ebenso illegal sind CBD-haltige Medikamente und Arzneimittel.

DĂ€nemark und CBD

Hier muss man etwas aufpassen, da in DĂ€nemark Hanföl als Arzneimittel eingestuft wird und somit ein Rezept notwendig ist um Hanföl zu erwerben. Legal ist es, wenn sich an die EU-Richtlinie von nicht mehr als 0,2 Prozent THC-Gehalt gehalten wird. Ausnahmen in DĂ€nemark sind CBD-Artikel wie Lippenbalsam oder verschiedene CBD-Cremes, da fĂŒr den Kauf solcher CBD-Produkte kein Ă€rztliches Rezept benötigt wird.

Die Lage der Schweden

Schweden ist bekannt fĂŒr seine strengen Drogengesetze in Europa. Das Cannabinoid CBD befindet sich hier leider noch in der Grauzone, da es noch keine eigenen Gesetze gibt. Die medizinische Behörde arbeitet momentan daran, CBD als Medikament einzustufen, damit sich die Gesetzeslage lockert. Dennoch gilt auch in Schweden die Regel: CBD-Produkte dĂŒrfen keinen höheren THC-Gehalt als 0,2 Prozent haben. Man kann also trotzdem CBD-Produkte kaufen, wenn die EU-Regel eingehalten wird und das CBD von Hanf stammt. Ähnlich wie in DĂ€nemark, kann man Cannabinoid-Produkte wie CBD-Cremes oder Lippenbalsam ohne weitere Probleme erwerben.

CBD-Produkte in Luxemburg

Auch in Luxemburg wurde der medizinische Gebrauch von Cannabis legalisiert. Ende 2017 hatte die Gesundheitsministerin ein zweijĂ€hriges Programm angekĂŒndigt, welches erlaubt Cannabisextrakte und medizinische Cannabinoide fĂŒr verschiedene Therapien und Behandlungen zu erhalten. Mitte 2018 wurde dann ein Gesetzesvorschlag fĂŒr die komplette Legalisierung des medizinischen Cannabis „eingereicht“. Insgesamt ist der Anbau legal, wenn die Sorten weniger als 0,3 Prozent enthalten. CBD kann also ohne Probleme in Luxemburg verwendet werden.

CBD in Russland

Auf Anfrage von uns beim russischen Konsulat wurde uns keine Antwort gegeben. Wir wurden an den russischen Zoll weitergeleitet und nach einem lĂ€ngeren Austausch kam eine kurze Antwort per Mail: “Leider sind in Russland alle Cannaboiden verboten, egal welche Menge da ist.”

Reisen mit Cannabidiol-Produkten

Auch wenn in den meisten EU-LÀndern der Gebrauch von verschieden CBD-Produkten legal ist, sollten Sie sich vorher bei der zustÀndigen Behörde informieren. Dies gilt vor allem, wenn Sie in LÀnder verreisen, die kein Mitglied der EuropÀischen-

FAQ

HÀufig gestellte Fragen zum Thema CBD LegalitÀt

Nein. Was heißt verschreibungspflichtig? Wikipedia sagt dazu:

Die Verschreibungspflicht (Deutschland, Schweiz und SĂŒdtirol) oder Rezeptpflicht (Österreich, umgangssprachlich auch Deutschland) ist eine Verkaufsabgrenzung fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte und zĂ€hlt zu den Routinemaßnahmen der Pharmakovigilanz.

Der Verschreibungspflicht unterliegende Mittel dĂŒrfen nur gegen Vorlage einer Ă€rztlichen, zahnĂ€rztlichen oder tierĂ€rztlichen Verschreibung abgegeben werden. Dadurch sollen Patienten vor unmĂ€ĂŸigen Nebenwirkungen durch die Arzneimittelanwendung geschĂŒtzt werden. Insbesondere bei neuen Arzneimitteln sind die Nebenwirkungen in der Regel noch nicht vollstĂ€ndig bekannt; seltene Nebenwirkungen eines Medikaments können nur durch breite Verwendung erkannt werden. Auch soll der Missbrauch von Arzneimitteln verhindert werden.

In Deutschland kann man CBD auch als NahrungsergÀnzungsmittel abgegrenzt von jeglichen Heilversprechen oder medizinischen Behandlungen erwerben. Sollte letzteres jedoch der Fall sein, dann muss ein Arzt das CBD als Medikament verschreiben.

Normalerweise dĂŒrfte nichts passieren, da CBD keine Droge ist. Dabei sollten lĂ€nderspezifische Bestimmungen beachtet werden. Desweiteren sollte natĂŒrlich darauf geachtet werden, dass nur gebrauchstypische Mengen mitgefĂŒhrt werden.

Nein. Sowohl KĂ€ufer als auch VerkĂ€ufer wĂŒrden sich strafbar machen.

Generell ist dies nicht möglich. Die Schnelltests der Polizei prĂŒfen diesen Wert nicht.

Nein. THC macht high. In den CBD Ölen ist nur sehr wenig THC enthalten. Dies wird logischerweise auch von den Behörden kontrolliert. CBD wiederum hat keine berauschende Wirkung.

Nein. Dies ist aktuellen Gesetzen zu entnehmen. CBD gilt als nicht-psychoaktiv – ganz im Gegensatz zu Marihuana.

Dies sollte kein Problem sein, solange der THC-Gehalt des CBD Produktes nicht ĂŒber dem gesetzlichen Werte lag. Cannabidiol ist nĂ€mlich nicht psychoaktiv und wird die Fahrleistung nicht beeintrĂ€chtigen.

Zusammenfassung und Fazit:

Allgemein kann man sagen, dass Sie sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz verschiedene Cannabidiol-Produkte, wie beispielsweise das NahrungsergĂ€nzungsmittel CBD-Öl, legal erwerben können. In allen LĂ€ndern ist es wichtig, sich an den geltenden THC-Gehalt zu halten. WĂ€hrend dieser fĂŒr die Schweiz noch nicht endgĂŒltig geklĂ€rt ist, betrĂ€gt dieser in Deutschland unter 0,2 Prozent und in Österreich unter 0,3 Prozent.

Bevor Sie sich also fĂŒr ein CBD-Produkt entscheiden, sollten Sie sich die jeweilige Lage in dem Land ansehen in welchem Sie wohnen oder sich gerade befinden.

Dies sind unsere Recherchen und die Inhalte werden mit grĂ¶ĂŸter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann cbdwelt.de keine Haftung fĂŒr die Richtigkeit, VollstĂ€ndigkeit und AktualitĂ€t der bereit gestellten Informationen ĂŒbernehmen.

Fragen zu CBD Öl?
Kontaktieren Sie uns!

030 - 403 631 631

werktags – 9.00 bis 17.00 Uhr

Endower GmbH
Alexanderplatz 1
10178 Berlin

E-Mail: info@cbdwelt.de

Scroll to Top